Logo ff-krelingen.de
Aktuelles
 
04.05.22

Vier Mini-Einsatzübungen

Einsatzübungen und Stationsausbildung unterscheiden sich in zwei wichtigen Punkten: Zum einen muss bei Einsatzübungen eine komplette Lage und nicht nur einzelne Aufgaben bearbeitet werden. Und zum zweiten kommt Thorben nur bei Einsatzübungen zufällig mit Raucherzeugern um die Ecke und verändert mittendrin die Lage. :-)

Heute fuhren wie vier Mini-Einsatzlagen im Ort an:

  1. Containerbrand: Der Containerinhalt hat Feuer gefangen und der Brand breitete sich schnell auf Nachbarcontainer aus. Nach Erkundung und Öffnung kam eine orange Warntafel und ein großes Gebinde Benzin zum Vorschein, was die Situation direkt zur Gefahrgutlage hoch stufte. Der Umwelt zur Liebe haben wir auf den Schaumeinsatz verzichtet.
  2. Gebäudebrand: Das Spritzenhaus mitten im Dorf brannte. Hier fahren auch andere Fahrzeuge, also musste parallel zur Abriegelung und der Wasserversorgung sehr schnell die Verkehrssicherung aufgebaut werden. Auch die Raumordnung und der Platz für nachrückende Einheiten muss direkt zu Beginn bedacht werden.
  3. Eingeklemmte Person unter landwirtschaftlichem Gerät: Der Landwirt wurde unter der Frontladerschaufel auf dem weichen Untergrund des Waldbodens eingeklemmt. Er muss schnell, aber schonend aus seiner Lage befreit werden. Unglücklicherweise fängt gleichzeitig sein Trecker aus nicht nachvollziehbaren Gründen (Thorben!) an zu brennen.
  4. Person hinter Tür: Ein Heizungsmonteur ging in ein Wohnhaus und wurde seit Stunden nicht mehr gesehen. Nach ausgiebigem Erkunden des Gruppenführers konnte der Mann im Gebäude liegend erblickt werden. Erst jetzt liegt die dringende Notwendigkeit vor, um eine Türöffnung zu rechtfertigen. Zufällig ist der stellvertretende Stadtbrandmeister vor Ort und kann dieses Vorgehen autorisieren. Der Angriffstrupp ging unter Atemschutz in das Gebäude, da vermutet wurde, dass der Monteur an der Gasheizung gearbeitet hat. Parallel wurde ein alternativer Zugang über ein angekipptes Fenster ermöglicht.

Die Lagen dauerten jeweils nur 20 Minuten. Ziel war es, dass die Mannschaften in kurzer Zeit mit verschiedenen Szenarios konfrontiert werden. Dabei galt es die schwierige Startphase des Einsatzes zu organisieren, bis sich eine geregelte Abarbeitung einstellte. Weiterhin kamen wieder sehr viele verschiedene Geräte und Methoden zum Einsatz, was dem regelmäßigen Handhabungstraining zugutekommt.