Logo ff-krelingen.de
Aktuelles
17.05.18

Training: Innenangriff mit Strahlrohr (mit Video)

Bei einem Wohnungsbrand muss der Angriffstrupps genau abwägen, wie er den Brand bekämpft. Die mehr als 600°C warmen Rauch- und Pyrolysegase, die sich im betroffenen Raum bilden, müssen schnellstmöglich runtergekühlt werden. Andernfalls würde sich die Flammen schlagartig ausdehnen.

Wir trainierten die stoßweise Wassergabe mit dem Hohlstrahlrohr. Hierbei wird der Wasserstrahl sehr fein zerstäubt, damit die Oberfläche des Wassers enorm vergrößert und ein sehr viel höherer Kühleffekt erzielt. Auch die richtige Führung des Wasserstrahls ist hier wichtig. Einerseits um effektiv den Rauch zu kühlen, andererseits aber um die eingesetzte Wassermenge gering zu halten.

Da diese Methode in voller Schutzausrüstung inklusive Atemschutz und mit dem notwendigen hohen Wasserdruck am Strahlrohr sehr anstrengend ist, trainieren wir die Abläufe regelmäßig.


09.05.18

Einsatzübung: Werkstattbrand

Am Mittwoch rollten wieder unsere beiden Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht durch Krelingen. Diesmal allerdings zu Übungszwecken. Die Einsatzübung fand im Geistlichen Rüstzentrum, genauer im Werkhof statt. „Werkstattbrand mit 3-4 vermissten Personen“ lautete die Einsatzmeldung. Der Einsatzleiter schickte sofort Atemschutztrupps mit Strahlrohren in den Werkstattkomplex. Auftrag: Menschenrettung. Die übrigen Übungsteilnehmer kümmerten sich derzeit um eine stabile Wasserversorgung, denn die knapp 2.200 Liter Löschwasser auf den Fahrzeugen klingen nur im ersten Moment so „reichlich“. Zusätzlich Atemschutzüberwachung, Verletztenbetreuung, Verkehrssicherung, Abriegelung der Nachbargebäude… da kommen einige Aufgaben für die kleine Mannschaft zusammen. Deshalb würden bei derartigen Bränden automatisch die umliegenden Wehren mit alarmiert, sofern es zu einem echten Alarm kommt.

Nach ca. 45 Minuten konnten alle Personen als gerettet und das Feuer aus gemeldet werden. In der Nachbesprechung waren sich alle einig: Ein Werkstattbrand ist nicht mit gewöhnlichen Wohnhausbränden zu vergleichen. Alleine welche verschiedenen brennbaren Materialien hier unweigerlich dicht an dicht stehen, sind bereits eine besondere Herausforderung. Die häufige Unübersichtlichkeit solcher Räumlichkeiten kommt erschwerend hinzu.

Wir laden jeden zu diesem Gedankenexperiment in seiner eigenen Werkstatt ein:

  1. Ist der Ausgang im Brandfall einfach zu finden und frei zu erreichen wenn eine Rauchentwicklung die Sicht in wenigen Sekunden auf NULL reduziert?
  2. Welche Materialien würden dann gleichzeitig brennen - Farben, Lacke, Öle, Benzin, Schmierstoffe, Gase, Kunststoffe, …?

Daher beim nächsten Mal in der Werkstatt: Kurz über diese zwei Fragen nachdenken!

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an Daniel, der uns netterweise den Werkhof des GRZ zu Übungszwecken zur Verfügung gestellt hat.


01.04.18

Osterfeuer 2018 bei schönstem Wetter

Hat sich doch der Samstag in Regen gehüllt, strahlte der Ostersonntag umso mehr mit Sonne und nahezu Windstille. Perfekte Bedingungen für unser Osterfeuer. Wir standen mit unseren Buden bereit und kaum schlug es 19 Uhr, strömten unsere treuen Freunde, Gäste und Besucher zahlreich auf die Feuerwehrwiese. Es lockten frisches Schaschlik, Wurst und Pommes, dazu heiße und kalte Getränke. Das herrliche Osterfeuer vervollständigte das Bild. Familien und Freunde verbrachten gemeinsam mit uns gemütliche Stunden und auch so mach lang geruhte Bekanntschaft wurde hier am Feuer wiederaufgefrischt.

Es hat uns allen wieder viel Spaß gemacht und wir bedanken uns ganz herzlich für euren Besuch. Nächstes Jahr in alter Frische am gleichen Ort.


08.03.18

Rund um die Halle ...

...standen die Teilnehmer des Übungsdienstes verteilt. In kleinen Gruppen befassten sich unsere Kameraden am Mittwoch mit Grund verschiedenen Aufgaben und Geräten. Im Einsatzfall können all diese Themen aber schnell in Kombination auftreten. Es galt daher den sicheren Umgang zu trainieren. Dabei fiel auch auf, wie multifunktional unsere Geräte und wie vielfältig damit unsere Möglichkeiten in verschiedenen Einsatzlagen sind.

Die Stationen waren:

  • Digitalfunk an der Einsatzstelle
  • Umgang mit einer Brandmeldeanlage
  • Richtiger Einsatz des Überdruckbelüfters
  • Handhabungen einer vierteiligen Steckleiter

So rotierten die Gruppen von Station zu Station um und durch die Glaubenshalle, die uns heute als sehr reales Einsatzobjekt zur Verfügung stand. „Übung macht den Meister“ waren sich die Teilnehmer einig.


24.02.18

Arbeitsreicher Samstag für die Feuerwehr Krelingen

Um 9 Uhr trafen wir uns am Feuerwehr Haus Krelingen und starteten mit 12 Kameraden sowie unserem Löschgruppenfahrzeug und dem Tanklöschfahrzeug zur Stadthalle Walsrode um uns Typisieren zulassen. Danach machten wir uns auf den Weg zum Feuerwehrhaus Walsrode. Hier trafen wir uns mit sechs Angehörigen der Walsroder Wehr um an diesem Samstag als ständige Besetzung den Brandschutz im Stadtgebiet Walsrode sicher zu stellen. Direkt nach einem leckeren Frühstück: der erste Alarm. Die Einsatzmeldung lautet Feuer am Gebäude in Altenboitzen. Wir rückten gemeinsam mit dem Einsatzleitwagen, der Drehleiter und dem Rüstwagen aus. An der Einsatzstelle stelle sich heraus, dass es sich um Nachlöscharbeiten vom Vortag handelt. Es sollte der einzige Alarm für uns an diesem Tag bleiben. Generell wurden wir den ganzen Tag über köstlich verpflegt. Der Kameradschaftspflege kam dieser Tag daher sehr zugute!

Auch andere Krelinger Kameraden waren fleißig: Drei Mittglieder besuchten an diesem Tag die Feuerwehrtechnische Zentrale in Schneeheide um sich beim Truppmann II Teil 1 fortzubilden. Gleichzeitig trafen sich unsere Feuergeister im Feuerwehrhaus Krelingen und bastelten eifrig Spiel-Feuerlöscher aus leeren Cola Flaschen.

Alles in Allem: ein arbeitsreicher Tag für unsere Feuerwehr.