Logo ff-krelingen.de
Einsätze
21.10.18 | # 28 / 2018

Tödlicher Verkehrsunfall auf der A 27

Am Sonntagmorgen wurden die Feuerwehren Krelingen und Walsrode um 09:50 Uhr mit dem Alarmstichwort „THY“ (Technische Hilfeleistung mit Menschenleben in Gefahr) zu einem Unfall auf die Autobahn gerufen. Die Meldung auf den Digitalen Meldeempfängern ließ nichts Gutes ahnen, denn der PKW sollte brennen. Dies bestätigte sich bereits auf Anfahrt, schon von weitem war eine Rauchsäule sichtbar. Den Einsatzkräften bot sich bei Ankunft ein schreckliches Bild, auf mehrere hundert Meter lagen die Trümmer des Fahrzeuges verteilt auf der Autobahn. Der Ferrari, der erst die Mittelleitplanke, dann die seitliche Fahrbahnabgrenzung und danach mehrere Bäume im Seitenstreifen touchierte, lag im Seitengraben und stand in Vollbrand. Es war sofort erkennbar, dass dem bzw. den Insassen nicht mehr zu helfen war. Die Feuerwehr löschte unter Atemschutz die Flammen. Danach wurden die Fahrzeuginsassen geborgen, anfänglich war die Anzahl nicht bekannt, es waren dann aber letztendlich zwei tödlich verletzte Menschen in dem Sportwagen gewesen. Die Bergung durch die Feuerwehr und einen örtlichen Bestatter war schwierig, dazu musste unter anderem auch die Seilwinde des Rüstwagens eingesetzt werden. Die seelische Belastung der Einsatzkräfte ist bei einem solch schweren Unfall groß, denn die Bilder werden die ehrenamtlichen Kräfte niemals wieder los. Daher ist es wichtig, später eine entsprechende Nachsorge durchzuführen und ggf. auch Notfallseelsorger einzubinden. Laut den bisher vorliegenden Informationen geht die Polizei davon aus, dass der Ferrari mit hoher Geschwindigkeit vom Walsroder Dreieck in Fahrtrichtung Bremen unterwegs war. Kurz vor der Abfahrt Walsrode Süd soll es dann zu einem Reifenplatzer gekommen sein, durch den der Fahrer oder die Fahrerin die Kontrolle über den PKW verlor. Die Autobahn war teilweise komplett gesperrt, später wurde der Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbei geleitet. Positiv kann die gebildete Rettungsgasse genannt werden, während es beim Passieren der Unfallstelle wieder Gaffer gab, die den Verkehrsfluss behinderten. Um ein Fotografieren oder Filmen durch Schaulustige zu verhindern, wurde die Unfallstelle durch Fahrzeuge und Decken abgeschirmt. Der Einsatz war für die Feuerwehren gegen 12:30 Uhr beendet.

(Text und Bilder - J. Führer - Pressesprecher Kreisfeuerwehr Heidekreis)

 
Zwei Menschen sterben in brennendem Ferrari
Zwei Menschen sterben in brennendem Ferrari
20.10.2018 | Quelle: WZ

18.10.18 | # 27 / 2018

Amtshilfe für die Bundespolizei

Einen Einsatz der besonderen Art durfte unsere Feuerwehr kürzlich erleben:

Wie in den vergangenen Jahren, wurde auch diesmal wieder die Vereidigung der Dienstanfängern der Bundespolizei aus Walsrode in der Heinrich-Kemner-Halle in Krelingen durchgeführt.

Dabei wurde den jungen Polizeianwärten und ihren Familien auch eine umfangreiche Ausstellung von Dienstfahrzeugen der Bundespolizei gezeigt. Ein begehrtes Fotomotiv stellt in jedem Jahr der Polizeihubschrauber der Bundespolizei dar. Diesmal konnte der erforderliche Brandschutz für Start und Landung aber nicht von der Bundespolizei selber sichergestellt werden. So wurde die Bitte an uns gerichtet, diese Aufgabe möglichst zu übernehmen. Selbstverständlich halfen wir gerne und mit dem Tanklöschfahrzeug und einem Trupp wurde der Brandschutz sichergestellt. Neben netten Gesprächen mit der Besatzung, nutzen wir natürlich auch die Möglichkeit einige Erinnerungsfotos zu fertigen.

 

18.09.18 | # 26 / 2018

2.500m² Flächenbrand in Westenholz

Am frühen Dienstagnachmittag gegen 14:45 Uhr wurden die Ortswehren Hodenhagen, Ostenholz, Düshorn und Krelingen nach Westenholz alarmiert. Hier ist es vermutlich durch landwirtschaftliche Arbeiten zu einem Flächenbrand gekommen. Eine Fläche von ca. 2.500m2 sowie ein Jägerhochstuhl sind ein Raub der Flammen geworden. Da anfangs nicht ausreichend Wasser an der Einsatzstelle zur Verfügung stand wurde ebenfalls das Tanklöschfahrzeug aus Walsrode alarmiert, um ein Pendelverkehr aufzubauen. Bereits nach kurzer Zeit zeigten die Löscharbeiten Erfolg und so konnten bereits nach einer Stunde die ersten Kräfte wieder einrücken. Einsatzende war dann für alle gegen 17 Uhr. Vor Ort war auch der Stadtbrandmeister Volker Langrehr, die Polizei sowie der Schlauchwechselwagen des Landkreises.

 

30.08.18 | # 25 / 2018

LKW-Fahrer bei Auffahrunfall auf der A7 schwer verletzt

Erneut ist es am 30.08.2018 auf der Autobahn 7 in Fahrtrichtung Hannover zwischen der Anschlussstelle Westenholz und der Raststätte Allertal vor der Baustelle zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Um 13:40 Uhr erkannte der Fahrer eines Autotransporters das vor ihm befindliche Stauende zu spät und kollidierte mit dem vor ihm fahrenden Kühl-LKW. Der ca. 50-jährige Fahrer des Kühl-LKW, wurde dabei schwer verletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt, da sein Fahrzeug auf einen vor ihm stehenden LKW aufgeschoben wurde.

Die alarmierten Feuerwehren aus Hodenhagen, Krelingen und Bad Fallingbostel, arbeiteten Hand in Hand um mit hydraulischen Rettungsgeräten den Fahrer aus seinem Führerhaus zu befreien. Zusätzlich wurde der Brandschutz sichergestellt und auslaufende Betriebsstoffe mit Bindemittel abgestreut. Der schwerverletzte LKW-Fahrer wurde nach der ersten medizinischen Versorgung mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der Fahrer des auffahrenden Autotransporters blieb glücklicherweise unverletzt.

Die A7 war für eine Stunde in Fahrtrichtung Süden für den Verkehr vollgesperrt. Einsatzleiter Tobias Bremer lobte nach dem Einsatz die gut gebildete Rettungsgasse der Auto- und LKW-Fahrer. Allerdings berichteten auch wieder viele Einsatzkräfte durch Probleme durch starken Fußgängerverkehr im Rückstau.

Text & Bilder: Thomas Klamet - Stellv. Pressesprecher Kreisfeuerwehr Heidekreis

 
LKW Fahrer auf der A7 schwer verletzt
LKW Fahrer auf der A7 schwer verletzt
01.09.2018 | Quelle: WZ

24.08.18 | # 23 - 24 / 2018

Mehrere Waldbrände bei Bad Fallingbostel

Am 24.08.2018 wurden wir gegen 19 Uhr mit unserem Tanklöschfahrzeug nach Bad Fallingbostel in ein Waldgebiet nahe dem Gewerbegebiet gerufen. Hier ist es zu mehreren Feuern gekommen. Wir unterstützen die ebenfalls alarmierten Kräfte der Feuerwehren Düshorn und Fallingbostel.

Als die erste Einsatzstelle abgearbeitet war sollte unser TLF zur Sicherheit am Feuerwehrhaus Fallingbostel in Bereitstellung gehen. Auf den Weg dorthin entdeckte die Besatzung ein weiteres Feuer im Wald. Auch dieses wurde von uns abgelöscht. Zusätzlich wurde der Polizeihubschrauber angefordert um weiter Brandstellen oder Personen, die sich Wald aufhalten, ausfindig zu machen.