Logo ff-krelingen.de
Einsätze
18.04.18 | # 7 / 2018

Verkehrsunfall auf der BAB 7

Am Abend des 18.04.2018 ist es auf der A7 zwischen der Anschlussstelle Westenholz und der Raststätte Allertal, in Fahrtrichtung Hannover, erneut zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Der 69jährige Fahrer eines Müllfahrzeuges aus dem Landkreis Osterholz-Scharmbeck ist am Stauende nahezu ungebremst auf einen vorausfahrenden LKW aufgefahren. Er wurde dabei schwer in seinem Führerhaus eingeklemmt.

Die ersteintreffende Notärztin konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Zur Bergung musste zuerst der Müll-LKW, mit Hilfe einer Seilwinde, vom vorausfahrenden LKW heruntergezogen werden. Die eigentliche technische Bergung erforderte weiteres schweres Gerät. Parallel wurde der Brandschutz sichergestellt und auslaufende Betriebsstoffe mit Bindemittel abgestreut. Diese Arbeiten wurde von den Freiwilligen Feuerwehren Krelingen und Bad Fallingbostel übernommen. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Hodenhagen wurde nicht mehr benötigt und rückte ein um für weitere Einsätze zur Verfügung zu stehen. Von der Ladung des vorderen LKW, Aloe-Vera-Extrakt in 200 Liter Fässern, war ein Gebinde leck geschlagen und wurde umgepumpt.

Für die Bergungsmaßnahmen mussten zwei Fahrspuren gesperrt werden, was für einen erheblichen Rückstau sorgte. Nach den Angaben der Feuerwehr wurde aber eine vorbildliche Rettungsgasse gebildet.

Text + Fotos: Thomas Klamet - Stellv. Pressesprecher Kreisfeuerwehr Heidekreis

zum Zeitungsbericht

12.04.18 | # 6 / 2018

Zimmerbrand in Düshorn

Vermutlich durch eine Kerze, kam es in den frühen Abendstunden zu einem Zimmerbrand in Düshorn. Durch das besonnene Handeln der Bewohner, die die Tür schlossen und die Feuerwehr riefen, konnte eine Brandausbreitung verhindert werden. Durch die eintreffenden Einsatzkräfte konnte das Feuer schnell bekämpft und das Gebäude anschließend durch einen Überdrucklüfter vom Rauch befreit werden.

Durch uns wurden 2 Trupps unter PA als Reservetrupp bereitgestellt, sowie die Atemschutzüberwachung sichergestellt.

zum Zeitungsbericht

21.03.18 | # 5 / 2018

PKW brennt an Scheune

Vermutlich durch einen technischen Defekt, geriet am frühen Nachmittag der PKW eines Lüneburgers in Krelingen in Brand. Der Fahrer, der eine Scheune als Lagerfläche in Krelingen gemietet hat, bemerkte plötzlich eine Rauchentwicklung im Motorraum des Fahrzeugs. Eigene Löschversuche mit einem PKW-Feuerlöscher blieben erfolglos, so dass er die Feuerwehr alarmierte. Während sich der Brand weiterentwickelte, wurde mit dem Radlader einer benachbarten Baumschule, der PKW von der Scheune weggeschoben und so die Gefahr der Brandausbreitung wirksam verhindert. Die eintreffenden Einsatzkräfte löschten schließlich den Brand mittels Wasser und Schaum.

zum Zeitungsbericht

19.03.18 | # 4 / 2018

BAB7: tödlicher Auffahrunfall

Am Montag Mittag gegen 13:30 Uhr schlugen die Digitalenfunkmelder der Ortswehren Krelingen, Bad Fallingbostel und Hodenhagen an. Einsatzmeldung: Ein PKW unter einen LKW gefahren; zwei Personen eingeklemmt. Das erste eintreffende Einsatzfahrzeug konnte schnell die Rückmeldung gegeben: beiden Insassen wurden bereits von Ersthelfern aus ihrem völlig zerstörten Fahrzeug befreit. Für die Beifahrerin kam trotz der schnellen Befreiung jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Einsatzstelle. Der Fahrer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen. Die Aufgabe der Einsatzkräfte bestand darin den Brandschutz sicher zu stellen und auslaufende Flüssigkeiten abzustreuen. Der Einsatz konnte gegen 15 Uhr beendet werden.

zum Zeitungsbericht

06.03.18 | # 3 / 2018

Brennender PKW auf der A27

Vermutlich durch einen technischen Defekt, geriet heute gegen 11:05 Uhr ein Mercedes auf der BAB 27 kurz vor dem Parkplatz Krelingen in Brand. Der Fahrer, der sich mit seinem gebraucht erworbenem Fahrzeug gerade auf der Überführungsfahrt Richtung Bremen befand, bemerkte Flammen im Motorbereich und stoppte sein Fahrzeug auf dem Seitenstreifen.

Trotz schnellem Ausrücken der Feuerwehr stand das Fahrzeug beim Eintreffen im Vollbrand. Der Brand wurde zunächst mit Wasser heruntergekühlt und anschließend mit Schaum erstickt. Durch die immer noch vorhandene große Hitze im Fahrzeugwrack, entschloss sich der Einsatzleiter zur Nachalarmierung des Tanklöschfahrzeuges aus Hodenhagen. Mit dem zusätzlichen Wasser wurden weitere Kühlmaßnahmen unternommen bis das Fahrzeug gefahrlos verladen und abtransportiert werden konnte. Die Einsatzstelle wurde anschließend an die Polizei übergeben.

zum Zeitungsbericht