Logo ff-krelingen.de
Einsätze
21.04.22 | # 30 / 2022 Brandeinsatz

Feuer vernichtet Diskothek in Walsrode vollständig

Bei einem verheerenden Großbrand ist eine Diskothek in der Walsroder Wernher-von-Braun-Straße vollständig niedergebrannt. Das Feuer wurde am 21.04.2022 um 02:36 Uhr von einem vorbeikommenden Zeitungsboten entdeckt, welcher umgehend den Notruf wählte. Daraufhin wurden die Freiwilligen Feuerwehren Walsrode und Honerdingen mit dem Alarmstichwort "F2 Mittelbrand – Brennt Gebäude" alarmiert. Bereits wenig später wurde nach weiteren Notrufen und der ersten Rückmeldung der Einsatzkräfte vor Ort das Alarmstichwort "F4 Großbrand" ausgerufen. 

Damit verbunden wurden die Freiwilligen Feuerwehren Benzen, Düshorn, Bad Fallingbostel, sowie die Drohnengruppe der Kreisfeuerwehr, die Hygienekomponente der Feuerwehr Bomlitz, sowie der Abrollbehälter Atemschutz/Strahlenschutz zur Einsatzstelle alarmiert. Anwohner wurden über die Warn-Apps aufgefordert Fenster und Türen geschlossen zu Halten.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, stand das Gebäude bereits vollständig in fast der gesamten Länge in Flammen. Zur Brandbekämpfung wurden in Spitzenzeiten neun handgeführte Strahlrohre und drei Wenderohre von den Hubrettungsfahrzeugen aus Walsrode, Bad Fallingbostel und Mellendorf (Region Hannover) eingesetzt. Um diesen immensen Wasserbedarf zu decken, wurde der Fachzug Wasserförderung alarmiert, der mit Hilfe eines Schlauchwagens eine Leitung zu weiter entfernt gelegenen Hydranten herstellte.

Um dem großen Bedarf an Atemschutzgeräteträgern gerecht zu werden, wurde zusätzlich der Fachzug Atemschutz/Strahlenschutz der Kreisfeuerwehrbereitschaft Umwelt angefordert. Die Löschmaßnahmen gestalteten sich schwierig, da das Objekt bereits sehr früh als einsturzgefährdet eingestuft werden musste. Daher war ein Löschangriff nur von außen und über die Hubrettungsfahrzeuge möglich.

Wertvolle Dienste für den Einsatzleiter lieferten dabei die (Wärme-)Bilder aus der Luft, welche von den Piloten der Drohnengruppe der Kreisfeuerwehr zur Verfügung gestellt wurden. Damit ließen sich Glutnester gezielt lokalisieren. Damit hat die Drohnengruppe ihren ersten Einsatz seit der offiziellen Indienststellung sehr gut gemeistert.

Als Bereitstellungsraum diente der Parkplatz eines nahegelegenen Supermarktes. Hier wurde durch die Einsatzkräfte des Arbeiter Samariter Bundes eine Verpflegungsstelle aufgebaut. Des Weiteren befanden sich hier die Atemschutzsammelstelle und die abschließenden Elemente der Einsatzstellenhygiene, so dass die Bekleidung der eingesetzten Atemschutzgeräteträger gleich einer fachgerechten Reinigung zugeführt werden konnten. Ein RTW der Johanniter Aller-Leine stand zur Absicherung der Einsatzkräfte bereit. 

Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Mittagsstunden hin. Daher wurden Kräfte, welche bereits von Anfang im Einsatz waren, durch frische Einsatzkräfte der Feuerwehren Bommelsen, Idsingen-Sieverdingen, Südkampen und Krelingen ausgetauscht. Da für die Nachlöscharbeiten Teile des verbliebenen Daches und der Wandkonstruktion abgetragen werden mussten, kam ein Bagger eines örtlichen Recyclingunternehmens zum Einsatz.

Insgesamt kämpften knapp 220 Einsatzkräfte über fast 12 Stunden gegen die Flammen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach Polizeiangaben entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe.

Text: Thomas Klamet, Pressesprecher Kreisfeuerwehr Heidekreis, Abschnitt Süd

Bilder: Thomas Klamet + FF-Krelingen

Wir aus Krelingen haben im weiteren Einsatzverlauf und im Nachgang den Teleskopmast der Feuerwehr Bad Fallingbostel mit Schaummittel eingespeist. Zusätzlich stauten wir mehrere kleinere Rückhalteseen an, um das mit Schaumittel kontaminierte Löschwasser über einen Saugwagen abzupumpen. Wir waren von 8:00 - 14 Uhr im Einsatz.

 
Feuer zerstört Diskothek
Feuer zerstört Diskothek
22.04.2022 | Quelle: WZ
Das Studio 78 liegt in Schutt und Asche
Das Studio 78 liegt in Schutt und Asche
22.04.2022 | Quelle: WZ

17.04.22 | # 29 / 2022 technische Hilfeleistung

Kleinflugzeug bei Start in Hodenhagen verunglückt

Am Ostersonntag fällt einem Piloten eines Kleinflugzeuges in Hodenhagen beim Start der Motor aus. Er schafft es zum Flugplatz umzukehren, stürzt dann allerdings auf Grund fehlenden Auftriebs aus geringer Höhe auf die Graspiste des Flughafens ab. Dabei bleibt die Propellermaschine mit dem Bug im Boden stecken. Unverzüglich wird vom Tower die Rettungskette in Gang gesetzt.

Mit dem Alarmstichwort "Flugzeugabsturz" werden neben den Freiwilligen Feuerwehren Hodenhagen und Krelingen auch eine Reihe Rettungswagen, ein Notarzt sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst zur Einsatzstelle entsendet.  Das Bodenpersonal des Flughafens leistet bis zum Eintreffen Erste Hilfe.

Der Pilot wurde bei dem Absturz verletzt. Er wurde nach rettungsdienstlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Von der Feuerwehr wurde auslaufender Flugzeugkraftstoff aufgefangen. Im weiteren Verlauf wurde das Flugzeug wiederaufgerichtet und zur Seite bewegt, so dass wenig später der Flugbetrieb wiederaufgenommen werden konnte. Die Ursache für den Motorausfall wird noch ermittelt.

Text: Thomas Klamet, Pressesprecher Feuerwehren im Heidekreis

Bilder: Feuerwehr Hodenhagen

Wir von der Feuerwehr Krelingen bekamen bereits auf der Anfahrt die Info, dass keine weiteren Kräfte benötigt werden und brachen daher die Einsatzfahrt ab.

 
Flugzeugabsturz in Hodenhagen
Flugzeugabsturz in Hodenhagen
19.04.2022 |

Quelle: WZ


16.04.22 | # 28 / 2022 technische Hilfeleistung

Abfahrt BAB7: Ölspur

Die Osterausfahrt nahm ein jähes Ende, als der Benz mit Motorschaden auf der Abfahrt Westenholz aus Hannover kommend stehen blieb. Die Ölspur wurde von uns abgestreut und der Verkehr auf die Gefahrenstelle im Kreuzungsbereich hingewiesen.

Ebenfalls vor Ort war die Polizei.

 

29.03.22 | # 27 / 2022 technische Hilfeleistung

BAB7: Geldtransporter kracht auf LKW

Aus bisher ungeklärter Ursache ist heute Nacht auf der Autobahn 7 Richtung Hamburg Höhe des Parkplatzes Wolfsgrund ein Geldtransporter auf einen vorausfahrenden LKW aufgefahren.

Bei Anfunkt unserer Kräfte hatten die Insassen das Fahrzeug bereits verlassen und wurden vom Rettungsdienst behandelt. Wir sicherten die Einsatzstelle und streuten das austretende Motoröl ab.

 

19.03.22 | # 25 - 26 / 2022 technische Hilfeleistung

Heinrich-Kemmner-Halle ebenfalls als Notunterkunft hergerichtet

Da im Laufe des 19.03.2022 immer mehr ukrainische Kriegsflüchtlinge am Bad Fallingbosteler Bahnhof ankamen, die Plätze in der Landesaufnahmebehörde und der geschaffenen Notunterkunft in der Heidmark-Halle bereits belegt waren, tagte kurzfristig eine Abordnung von der Katastrophenschutzbehörde des Heidekreises und den Hilfsorganisationen. Schnell fiel der Entschluss eine weitere Notunterkunft einzurichten, damit niemand die Nacht im Freien verbringen musste.

Die Wahl fiel auf die Heimrich-Kemmner-Halle im Geistlichen Rüstzentrum in Krelingen. Innerhalb von nur fünf Stunden wurde diese, durch Einsatzkräfte der Feuerwehren Krelingen, Düshorn und Westenholz sowie der DLRG Heidekreis komplett leergeräumt und wieder neu eingerichtet. Es entstanden Schlafmöglichkeiten für bis zu 265 Personen, eine vollständige Verpflegungsstrecke sowie Wasch- und Duschmöglichkeiten.

Parallel dazu wurde durch Einheiten von beiden DRK Kreisverbänden, dem Arbeiter-Samariter-Bund, der Johanniter Unfallhilfe und dem Technischen Hilfswerk Material für die Verpflegung der Personen eingekauft, das Außengelände hergerichtet und der Betrieb der Unterkunft für die kommenden Tage geplant und strukturiert. Alle Organisationen zogen gemeinsam an einem Strang, so dass die Arbeit schnell erledigt war und die Unterkunft wie gefordert, am Sonntagmorgen in Betrieb gehen konnte.

Text & Bilder: Thomas Klamet, Pressesprecher, Feuerwehren der Stadt Walsrode

 
Dann müssen schnell weitere Betten her
Dann müssen schnell weitere Betten her
21.03.2022 | Quelle: WZ

www.ff-krelingen.de